Tipping Points – Schlüssel zum tiefgründigen Verständnis komplexer dynamischer Systeme bei Lernenden?
PDF

Schlagworte

Systemisches Denken, Kompetenzmodellierung, Tipping Points, systemspezifische Eigenschaften

Zitationsvorschlag

Fögele, J., Mehren, R. und Rempfler, A. (2020) Tipping Points – Schlüssel zum tiefgründigen Verständnis komplexer dynamischer Systeme bei Lernenden?, Zeitschrift für Geographiedidaktik - ZGD, 48(3), S. 83-100. doi: 10.18452/22030.

Abstract

Das empirisch bestätigte GeoSysKo-Kompetenzmodell zur geographischen Systemkompetenz orientiert sich primär an quantitativen Systemmerkmalen. Qualitative Eigenschaften, die aus systemtheoretischer Sicht wichtiger für das tiefgründige Verständnis komplexer dynamischer Systeme sind, werden zu wenig berücksichtigt. Die neueren fachwissenschaftlichen Studien zu Tipping Points bedeuten eine fundamentale Erkenntniserweiterung im Funktions- und Prozessverständnis von Natur-, Sozial- und Mensch Umweltsystemen. Ihre Aufarbeitung im vorliegenden Beitrag bildet die Grundlage, um daraus theoretisch und empirisch fundierte Systemeigenschaften abzuleiten, deren Operationalisierung die Erfassung eines qualitativen Systemverständnisses bei Lernenden ermöglichen bzw. verbessern soll. Eine entsprechende Erweiterung des GeoSysKo-Modells könnte einen starken Impuls in der empirischen Lehr-/Lernforschung zum Systemdenken in der Geographiedidaktik und darüber hinaus setzen.

PDF
Creative-Commons-Lizenz
Dieses Werk steht unter der Lizenz Creative Commons Namensnennung - Nicht-kommerziell - Keine Bearbeitungen 4.0 International.
Diese Webseite verwendet Cookies - weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.OK